Einleitung

In den letzten drei Jahren hat unsere jährliche Umfrage die Einstellung von privaten, geschäftlichen und institutionellen Kunden in Bezug auf die verschiedenen Dimensionen von ESG1-Investitionen untersucht. In diesem Jahr haben uns 1.759 Antworten erreicht, was einer Verdoppelung der 849 Antworten im Jahr 2022 entspricht. Die Umfrage wurde zwischen Anfang Juni und Ende Juli durchgeführt.

 

ESG-Investitionen sind ein sich schnell entwickelndes Themenfeld – in Bezug auf Produkte, Regulierung, Informationen und vieles mehr. Das Ziel der Umfrage war es deshalb nicht bloß, die Einstellungen zu ESG-Investitionen unserer Kunden zu erfragen, sondern auch deren Blick auf Umweltpolitik und Prioritäten im Allgemeinen herauszufinden. Die diesjährige Umfrage setzt diesen zweigleisigen Ansatz fort und befasst sich auch eingehend mit den Meinungen der Kunden zu bestimmten Märkten.

 

Wir diskutieren die zehn zentralen Erkenntnisse unserer Umfrage im weiteren Verlauf, wobei wir diese in zwei Teilbereiche aufteilen: Die Nachhaltigkeits-Transformation zu einer weniger umweltschädlichen Ökonomie und Ansätze für ESG-Investitionen.

 

Welche allgemeinen Schlussfolgerungen können wir aus der diesjährigen Umfrage ziehen? Wir würden zwei zentrale Erkenntnisse herausstellen. Zum einen bleiben Investoren weiterhin stark auf Nachhaltigkeit fokussiert. Sie fragen sich, was für den Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft benötigt wird und wie Unternehmensoffenlegungen und politische Ansätze ausgestaltet sein müssen. Außerdem müssen ESG-Investitionen zeigen, dass sie Investorenansprüche erfüllen können. Diese erwarten, dass die Veränderungen der Umwelt individuelle Anlageklassen beeinflussen werden und Natur daher ein Schlüsselfaktor für Investmententscheidungen werden wird. Es wächst jedoch die Skepsis hinsichtlich der Fähigkeit von ESG- Investitionen, die Portfoliorenditen zu verbessern und Risiken zu steuern. Es braucht neue Ansätze, auch im Portfolio-Management.

 

 

 

10 zentrale Ergebnisse 2023

 

Die Nachhaltigkeits-Transformation

 

1.

Investoren bevorzugen marktbasierte Lösungen gegenüber mehr Regulierung. Technologie, Produktionsprozesse und Verbraucheraufklärung sind präferierte Wege zum Erreichen einer nachhaltigen Wirtschaft.

 

2.

Investoren erwarten Opportunitäten durch die Transformation, insbesondere durch die Energiewende. KI, nachhaltige Produktion, Kreislaufwirtschaft und Infrastruktur sind weitere Bereiche, in welchen interessante Möglichkeiten gesehen werden.

 

3.

Mehr Informationen zum Wandel von Unternehmen sind gewünscht, wenngleich eine zunehmende Zahl unserer Geschäftskunden das Bestehen von Nachhaltigkeits-/ESG-Plänen meldet. Veröffentlichungspflichten werden insgesamt nicht als Belastung gesehen.

Ansätze für ESG-Investitionen

 

4.

Investoren fokussieren sich auf den Übergang – nicht Ausschluss. Nur wenige Investoren würden Unternehmen, die nicht nachhaltig handeln, komplett ausschließen oder nur in führende Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit investieren.

 

5.

ESG wird weiter als ergänzender Faktor zu finanziellen Indikatoren gesehen. Wir sind jedoch der Meinung, dass die Unterscheidung zwischen ESG- und traditionellen Finanzindikatoren mit der Zeit an Bedeutung verlieren wird.

 

6.

Klimarisiken werden Risiko-Rendite Profile von Anlageklassen beeinflussen. Aktien dürften zukünftig eine größere Sensitivität aufweisen.

 

7.

Die Natur wird ein immer wichtigerer Faktor für Investitionen werden. Investoren sind der Meinung, dass wir sowohl die Abhängigkeit eines Unternehmens von der Natur als auch die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Natur berücksichtigen müssen.

 

8.

Wenige Investoren sehen sich als ESG-Experten. Nur 3% der Teilnehmer identifizierten sich als ESG-Experten und lediglich 15% glaubten, dass sie über gute Kenntnisse verfügen. Aufklärung von Investoren ist notwendig.

 

9.

Viele Investoren denken weiterhin, dass ESG Portfolio-Renditen erhöhen kann, Zweifel wachsen jedoch. Jüngste Geschehnisse und makroökonomische Entwicklungen hatten hier einen Einfluss.

 

10.

Vertrauen, dass ESG Portfolio-Risiken steuern kann, sinkt. 37% der Befragten stimmen ganz oder teilweise zu, dass die Berücksichtigung von ESG-Faktoren das Portfolio-Risiko steuern kann, ein geringerer Anteil als im letzten Jahr.

Fußnoten

1.

ESG steht für Environmental, Social & Governance, also etwa Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

Vollständigen Bericht herunterladen

Unser CIO Special steht jetzt zum Download bereit. Offenlegungen und Risikohinweise entnehmen Sie bitte den „Wichtigen Informationen“ am Ende des Berichts.

PDF

Sprache:

Ähnliche Berichte

Mehr ansehen



In Europa, dem Nahen Osten und Afrika sowie im asiatisch-pazifischen Raum gilt dieses Material als Marketingmaterial, in den USA ist dies jedoch nicht der Fall. Es kann keine Zusicherung gegeben werden, dass Prognosen oder Ziele erreicht werden können. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Meinungen und hypothetischen Modellen, die sich als falsch erweisen können. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Renditen. Die Wertentwicklung bezieht sich auf einen Nominalwert, der auf Kursgewinnen/-verlusten beruht und die Inflation nicht berücksichtigt. Die Inflation wirkt sich negativ auf die Kaufkraft dieses nominalen Geldwerts aus. Je nach aktuellem Inflationsniveau kann dies zu einem realen Wertverlust führen, selbst wenn die nominale Wertentwicklung der Anlage positiv ist. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage kann sowohl fallen als auch steigen, und Sie erhalten möglicherweise zu keinem Zeitpunkt den ursprünglich investierten Betrag zurück. Ihr Kapital kann gefährdet sein.

Hinweis auf Bezeichnungsänderung: Die ehemalige Internationale Privatkundenbank hat am 20. Juli 2023 als neuer Teil der Privatkundenbank der Deutschen Bank diese Bezeichnung übernommen.

Die Inhalte und Materialien auf dieser Website können als Marketingmaterial betrachtet werden. Der Marktpreis einer Anlage kann sowohl fallen als auch steigen, und Sie erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Die auf diesen Webseiten enthaltenen Produkte, Dienstleistungen, Informationen und/oder Materialien sind möglicherweise nicht für Einwohner bestimmter Gerichtsbarkeiten verfügbar. Bitte beachten Sie für weitere Informationen die Verkaufsbeschränkungen für die betreffenden Produkte oder Dienstleistungen. Die Deutsche Bank erteilt keine Steuer- oder Rechtsberatung; Potenzielle Anleger sollten sich von ihren eigenen Steuerberatern und/oder Rechtsanwälten beraten lassen, bevor sie eine Anlage tätigen.
 

 

×